Hab-Mut-Sag-Nein
Hab-Mut-Sag-Nein

 

Die Welt mit der Alkohol Sucht

 

 

 

Es beginnt immer
ganz harmlos, mit einem Bierchen auf einer Fete, im Park mit den Kumpels oder
auch um dazu zugehören in der angesagten Clique. Du bemerkst du wirst offener,
bis mega gut drauf, kannst freier reden, wirst selbstbewusster, hast Witz und
vor allem du gehörst dazu.

 

Du findest dich
cool und lässig, du fühlst dich stark und angesagt bei den anderen, bist
beliebt und je mehr du verträgst desto cooler bist du.

 

Doch dann irgendwann,
sehr schleichend und von dir unbemerkt geht es dir nur noch mit dem Alkohol
gut denn ohne ihn wächst deine Gier nach der Coolness, du brauchst immer mehr
und vielleicht auch noch den Joint dazu. Die Filmrisse werden häufiger und du
weißt nicht mehr was du gemacht hast, die Erinnerung ist ausgelöscht und kommt
nie wieder. Die anderen lachen über den Vortag und du wirst nie wissen warum.
Du wachst neben einem Mädel oder Jungen auf und kennst ihn oder sie noch nicht
einmal. Als Mädel ein absolutes Scheissgefühl und im Nullkommanichts bist du
die, die jeder haben kann wenn man dich nur genug abfüllt. Das fatale ist, du
wirst davon noch nicht einmal etwas haben außer dieses Gefühl in dir nicht zu
wissen was passiert ist. Als
heranwachsender Mann wirst du nicht wissen ob es überhaupt funktionierte denn
auch das lässt nach durch den Alkohol. Wer weiß, vielleicht lachen sie ja
darüber?

 

Deine wahren
Freunde werden sich zurückziehen denn du bist nicht mehr gut drauf und cool
sondern nur noch voll. schläfst bis Mittags und funktionierst nur noch mit dem
Alkohol. Deine Kontrollverluste werden größer und öfter und vielleicht auch
deine Gewaltbereitschaft mit der Wut die in dir tobt.

 

Die Gier wird
größer und größer und dein Selbstmitleid, warum dich niemand mehr mag. Du
denkst die ganze Welt ist gegen dich , deine Eltern, die Lehrer , du siehst
keine Perspektiven fühlst dich leer und unverstanden.

 

Du bist ganz
alleine bis auf deine Saufkumpanen aber das ist dir egal sobald die erste
Flasche wieder leer ist. Die anderen die dir gut zureden missgönnen es dir ja
nur, denn der Alkohol tut dir ja gut – er macht dir ein gutes Gefühl und du hast
ja schließlich alles im Griff.

 

Du redest dir das
zittern und das Schwindelgefühl am Morgen weg denn du hast ja dein Allheilmittel,
ein Schluck und alles ist wieder gut. Längst hast du schon etwas in deinem
Zimmer deponiert.

 

Du bemerkst es
nicht, dass du schon lange nichts mehr im Griff hast, sondern die Flasche dich
und auch die Kumpels die mit saufen, denn ohne den Alkohol bist du für sie
Nichts. Ohne den Alkohol gehörst du nicht mehr dazu denn dann bist du nicht
mehr cool und angesagt.

 

Aber überlege
einmal selbst.

 

Willst du es nicht
sehen?

 

Willst du nicht
mehr leben?

 

Willst du keine
richtigen Freunde die auch nüchtern zu dir stehen?

 

Willst du alleine
sterben ohne jemals gelebt zu haben?

 

Das wird passieren
und du bemerkst es erst, wenn es fast zu spät ist. Schleichend wird die Sucht
dir alles nehmen. Dein Hirn zerfressend, den Verstand weggesoffen. Deine Leber
gibt auf, die Nieren versagen. Der Körper am Ende aber der Alkohol sagt dir :
Trink mich – ich sorge dafür das es dir wieder gut geht. Jetzt bin ich dein
bester Kumpel – ich pass auf dich auf und bin immer für dich da bis hin zum Tod
trennt uns niemand.

 

Irgendwann wachst
du auf, siehst das Blaulicht ohne es wirklich wahrzunehmen. Es wird dunkler und
dunkler um dich. Du krampfst , bekommst Wahnvorstellungen und Todesangst.
Vielleicht hast du Glück und sie holen dich noch einmal zurück, so dass du
erkennst wie wertvoll du bist – dein Leben ist. Wie viel Zeit du verschenkt
hast und vielleicht erkennst du, dass du krank bist – süchtig bist und dich für
nichts schämen brauchst. Es Hilfe gibt für dich und ein Licht am Ende des
Tunnels der dir einen Weg zeigt aus der Sucht auszusteigen.

 

Wähle klug und
steh zu dir denn es ist dein Leben – das einzige Leben was du je haben wirst.